header

Liebe Kahlgründerinnen und Kahlgründer!

Es geschah am 24. Dezember 1968, im siebten Jahr des Apollo-Mondprogramms, im elften Monat des Vietnamkrieges, im siebten Monat bevor erstmals Menschen den Mond betraten. Es war das erste Mal, dass Astronauten den Weihnachtstag im Weltraum verbrachten.

Die drei Astronauten der Apollo-8-Mission Lovell, Anders und Borman hatten in diesen Tagen schon zweimal den Mond umkreist. Da geschah das Unerwartete: Beim Blick aus dem Fenster sahen sie über dem Mondhorizont die Erde aufgehen. Die Ergriffenheit, die das ausgelöst haben muss, ist mit Worten wohl nicht zu beschreiben.

Wenig später funkten sie ihre Weihnachtsgrüße zur Erde. Der Inhalt ihres Funkspruchs: eine Lesung aus der Bibel. Die ersten Menschen, die einen Erdaufgang mit eigenen Augen gesehen hatten, schickten der Menschheit diese Worte: „Im Anfang erschuf Gott Himmel und Erde. Die Erde war wüst und wirr und Finsternis lag über der Urflut und Gottes Geist schwebte über dem Wasser...“ Sie lasen insgesamt Genesis 1,1‑10 vor. Nehmen Sie ruhig eine Bibel zur Hand und lesen Sie diese Zeilen beim Betrachten des Titelbildes.

Ich bekomme Gänsehaut, wenn ich an diesen Moment denke. Dieser völlig unerwartete Augen-Blick veränderte nicht nur die Astronauten, sondern auch unsere Welt. Wie niemals zuvor wurde uns Menschen bewusst, wie wunderschön und wie zerbrechlich unsere Erde ist - und wie schützenswert. Dieses Ereignis war eine Art Startpunkt und Antrieb für das Wachsen weltweiter Umweltschutz-Bewegungen. Es war eine Friedens- und Hoffnungsbotschaft mitten in den Vietnamkrieg, mitten in die zahllosen Probleme der Menschheitsfamilie hinein. Astronaut Anders sagte im Nachhinein: „Wir flogen hin, um den Mond zu entdecken. Aber was wir wirklich entdeckt haben, ist die Erde.“

An Weihnachten ruft Gott uns in Erinnerung, wie wunderschön und zerbrechlich unser Leben ist - und wie schützenswert: Wenn ein Kind geboren wird, dann begreifen wir das hautnah. Das Christus-Kind ist auf unserem Planeten Erde Fleisch geworden und war ihm schutzlos ausgeliefert. Gott selbst zeigt sich uns wunderschön und zerbrechlich.

Ein bekannter Ausspruch sagt: Nichts ist erschütternder als die Schönheit. Sei es die Schönheit des Erdaufgangs im Weltraum oder die Schönheit eines neugeborenen Kindes - für das Weihnachtsfest und das kommende Jahr 2020 wünsche ich uns solche positiven Erschütterungen. Wer auf solche Weise von etwas erschüttert ist, der hat auch viel Kraft und Leidenschaft in sich, um es zu schützen.

Ich wünsche Ihnen eine segensreiche Advents- und Weihnachtszeit und ein friedvolles, beglückendes Jahr 2020!

Katja Roth, Pastoralreferentin


Gottesdienste

Weitere Gottesdienste


Auf ein Wort

Es geschah am 24. Dezember 1968

Liebe Kahlgründerinnen und Kahlgründer! Es geschah am 24. Dezember 1968, im siebten Jahr des Apollo-Mondprogramms, im elften Monat des Vietnamkrieges, im siebten Monat bevor erstmals Menschen den Mond betraten. Es war das erste Mal, dass Astronauten den Weihnachtstag im Weltraum verbrachten. Die drei Astronauten der Apollo-8-Mission Lovell, Anders und Borman hatten in diesen Tagen schon zweimal ...

Die Wunden der ganzen Schöpfung

Im Laufe seiner Geschichte erfährt jeder Mensch Erschütterungen des eigenen Selbstbilds. Die ganze Menschheit tat das Gleiche in ihrer Entwicklung. Dazu kam es – wie Sigmund Freud es 1917 formulierte – zu drei „Kränkungen“ bzw. „Verletzungen“ der naiven Eigenliebe. Die erste Kränkung ist mit der Entdeckung aus dem 16. Jahrhundert verknüpft, dass sich die Erde nicht im Mittelpunkt des Weltalls ...

Nachrichten

Adventsrätsel 2019

Das diesjährige Adventsrätsel wurde von Margit Dorsch und Katja Roth gestaltet. Viel Spaß beim Lösen des Rätsels Hier geht´s zum Adventsrätsel Die Auflösungen mit den Erklärungen finden Sie auf den Seiten 4-5 ...

Zukünftige pastorale Räume („Pastoral der Zukunft“)

Liebe Mitchristen, seit mehr als einem Jahrzehnt haben wir uns Schritt für Schritt daran gewöhnt, in größeren „pastoralen Räumen“ zu arbeiten und unseren Glauben zu leben und zu teilen. Hierzu wurden vor rund 10 Jahren die ersten Pfarreiengemeinschaften gegründet, z.B. Mittlerer Kahlgrund und Christus Immanuel. In den letzten Jahren gab es bereits eine intensive Zusammenarbeit zwischen den ...

Sonntagspflicht und Wortgottesfeier

Immer wieder sehen sich die Seelsorgerinnen und Seelsorger in den beiden Pfarreiengemeinschaften mit der Frage nach der „Wertigkeit“ von Wortgottesfeiern konfrontiert. Hierbei geht es auch um die Erfüllung der Sonntagspflicht. Das Wichtigste vorab Mit der Teilnahme an der in seiner Kirchgemeinde angebotenen Wortgottesfeier genügt der bzw. die Gläubige im Vollsinn dem Gebot des sonntäglichen ...

­