header

Liebe Leserin, lieber Leser der Homepage

 

als Ihr neuer Pfarrer darf ich mich das erste Mal in einem Vorwort an Sie wenden.

Ihr persönliches Leben und auch unser Leben als Kirche ist gerade sehr von der Corona-Pandemie bestimmt. Diese Zeit lenkt von einigen Problemen und Tatsachen ab, die vor „Corona“ viel Raum eingenommen haben. Vielleicht konnte man auch merken, dass manches, was vor dieser Zeit als Problem gesehen wurde, plötzlich an Bedeutung verloren hat, weil andere Probleme aufgetaucht sind.

Innerkirchliche Themen, die viele Menschen unserer Gesellschaft schon lange nicht mehr interessieren, sind auch bei den kirchlichen Insidern aus dem Blick geraten oder haben sich geändert, weil uns „Corona“ gerade vor Herausforderungen stellt, die wir nicht hätten erahnen können.

Die Kirche verliert in der mitteleuropäischen Gesellschaft immer mehr Mitglieder und gilt in vielen Bereichen sogar als tot.

Dabei stehen viele Gründe im Raum, manche davon sind sehr ernst zu nehmen, andere davon sind Klischees.

Da gibt es Interessengruppen, die vertreten die Position, dass die Kirche zu konservativ, zu altmodisch ist.
Dann haben wir auf der anderen Seite Gruppierungen, die meinen das krasse Gegenteil, nämlich dass die Kirche zu modern und offen geworden ist.

Verschiedene Denkansätze und verschiedene Positionen, die sich oft nur in einem Punkt einig sind, nämlich: „Die Kirche muss sich ändern“.

Manfred Lütz, ein deutscher Arzt, Schriftsteller, und katholischer Theologe, hat dieses Phänomen aufgegriffen und ein Buch geschrieben, welches heißt: „Der blockierte Riese – Psychoanalyse der katholischen Kirche".1

In einem Interview wurde er einmal gefragt:
„Welche Blockaden muss denn die Kirche lösen, um wieder in und modern zu sein?“

Seine Antwort war: „Schon solche Fragen nicht stellen. Sondern andere Fragen stellen, z.B. „Warum gehen denn überhaupt noch Menschen in die Kirche?“

Er sagt: Im 4. Jh., das war wohl mit das lebendigste Jahrhundert der Kirchengeschichte, da waren gerade mal 15% der römischen Reichsbevölkerung Christen. Und dieser, im Verhältnis zu heute, kleine Haufen hat sich nicht darüber beschwert, dass es so wenige sind. Die Grundstimmung war: „Immerhin sind wir 15%“. Das ist eine völlig andere Sichtweise als die, die uns heute oft begegnet.

In seinem Buch versucht Manfred Lütz, die moderne Psychotherapie auf die Kirche anzuwenden.

Das ist eine Grundhaltung, die nicht nur auf die Defizite schaut. Mit Defiziten sind wir ja in persönlichen Leben, in der Gesellschaft und auch in der Kirche gut versorgt.
Da findet man scheinbar so viel, dass man wirklich meinen könnte, dass die Kirche in Mitteleuropa rasant ihrem Ende entgegen geht.

Wer sucht, der findet auch. Wer Defizite sucht, wird sie finden. Wer mit dem Müllwagen durch die Kirchengeschichte fährt, wird ihn füllen können.
Das Motto der „alten“ Psychiatrie und Psychotherapie hat, wie Lütz es sagt, so funktioniert: „Sie haben ein Problem? Da hätte ich noch eins für Sie.“2

Gegen diese einseitige Betrachtungsweise schrieb er sein Buch für Christen, die nicht jammern wollen.

Es geht ihm darum, sich nicht nur an den Problemen zu orientieren, sondern besonders die Ressourcen zu sehen und zu nutzen.

Wenn man mit der gleichen Energie auf das Gute schauen würde, das es in der Kirche auch gibt, kann man merken, dass es da auch viel Wertvolles gibt.
Ohne dieses Wertvolle und Gute würde es dieses Gebilde, das wir Kirche nennen, bestimmt nicht mehr geben.

Dass in der Kirche und, wenn wir ehrlich sind, auch im eigenen Leben und in der Gesellschaft nicht immer alles gut läuft, ist kein Geheimnis. Deshalb sind das Leben, die Gesellschaft und auch die Kirche nicht automatisch tot. Sicher wird in nennenswerten Bereichen noch einiges verschlafen, aber deswegen ist die Kirche noch nicht völlig am Ende.

Liebe Schwestern und Brüder!

In vielen Arbeitsbereichen konnte ich erleben, was plötzlich in der Kirche alles möglich wird, wenn manches nicht mehr sein muss.
Ich durfte erleben, dass man mit einem wachen Blick nicht nur einen Müllwagen im kirchlichen Treiben füllen kann, sondern auch eine Schatztruhe.
Und mir ist deutlich vor Augen geführt worden, dass es sehr ratsam ist, sich an den Ressourcen zu orientieren, die ehren- und hauptamtlich verfügbar sind und nicht nur an dem, was alles (vermeintlich) sein muss. Sonst ist die Gefahr groß, Menschen zu überfordern.

Im ersten Treffen mit den Ehrenamtlichen der beiden Pfarreiengemeinschaften hat mir eine Frau gesagt: „Ich hoffe, dass Sie durchhalten.“
Später ist mir deswegen das Evangelium eingefallen, in dem Jesus sagt: „Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen. Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele. Denn mein Joch drückt nicht und meine Last ist leicht.“3

Wenn wir als Kirche merken, dass die Last zu groß wird und drückt, wenn wir merken, dass es schwer fällt, das vorherrschende Pensum durchzuhalten, kann da der Blick von Prof. Lütz helfen, nämlich dass wir uns mehr an dem orientieren, was möglich ist, und erst in zweiter Linie an dem, was alles (vermeintlich) sein muss.

Auf diese Aufgabe, die wir gemeinsam als Kirche im Kahlgrund haben, freue ich mich!

Ihr Pfarrer Andreas Hartung

 

 

Am Sonntag, den 4.10 wird Andreas Hartung als Pfarrer eingeführt. Dies geschieht in einer Messfeier um 14 Uhr in der Kirche St. Wendelin in Niedersteinbach.

Gerne können Sie an dem Gottesdienst teilnehmen, soweit Plätze zur Verfügung stehen, bitte melden Sie sich unter Tel. 06029 1318 im Pfarrbüro an. Parkmöglichkeit ist am Friedhof in Niedersteinbach.

1 https://www.youtube.com/watch?v=qspvovVBW3I

2 https://www.youtube.com/watch?v=QEXcnaFfXxw

3 Mt 11,28-30


Gottesdienste

Weitere Gottesdienste


Auf ein Wort

Allerheiligen - ein Fest der Freude?!

Tatsächlich wurde ich schon mehrfach von langjährigen Freunden gefragt: „Sag mal, wenn Du beerdigst: Sprichst Du da auch von der Auferstehung?“ Meine Antwort ist, dass das für mich unbedingt zu meinem Auftrag gehört. Wie die Teilnehmenden an der Trauerfeier dann damit umgehen, das weiß ich (meist) nicht. Ob sie sich in ihrem eigenen Glauben gestärkt fühlen? Ob es sie tröstet, dass es Christen gibt ...

Vorwort von unserem neuen Pfarrer, Andreas Hartung

Liebe Leserin, lieber Leser der Homepage   als Ihr neuer Pfarrer darf ich mich das erste Mal in einem Vorwort an Sie wenden. Ihr persönliches Leben und auch unser Leben als Kirche ist gerade sehr von der Corona-Pandemie bestimmt. Diese Zeit lenkt von einigen Problemen und Tatsachen ab, die vor „Corona“ viel Raum eingenommen haben. Vielleicht konnte man auch merken, dass manches, was vor ...

Nachrichten

Maskenpflicht im Gottesdienst

Wie Sie aus der Presse erfahren haben, ist im Landkreis die Corona-Ampel auf ROT gesprungen. Daher muss absofort auch während des Gottesdienstes eine Maske getragen werden und es darf nicht gesungen werden.   Gelbe Ampel: Mund und Nasemaske ist beim betreten der Kirche,  während des Gesangs und beim verlassen der Kirche zutragen. Ansonsten gilt folgendes: wenn Sie die Kirche ...

Jahresessen der "Männer für alle Fälle"

Auch in diesem Jahr kümmerten sich die „Männer für alle Fälle“ unter Leitung von Karl-Peter Klotz und Ludwig Pfaff um die Außenpflege rund um Kirche und Pfarrheim. Wegen der derzeitigen Situation wurden die Arbeiten so weit es ging zu unterschiedlichen Zeiten durchgeführt. So wurde sichergestellt, dass es zu keinen direkten Kontakten kam. So werden auch die restlichen Herbstarbeiten durchgeführt, ...

Erntedankfeier

Am Sonntag, den 04. Oktober wurde in Schneppenbach während des Gottesdienstes das Erntedankfest gefeiert. Danke an alle, die den Erntedankaltar geschmückt haben ...

­