header

Kennen Sie den Brauch, am Neujahrstag von Haus zu Haus zu gehen und „ein gutes neues Jahr“ zu wünschen? In meiner Kindheit war der Neujahrstag geprägt von dieser „Reise durch die Nachbarschaft.“ Als Dankeschön für diesen Kurzbesuch gab es dann zu meiner großen Freude „Neujahrsgeld“ oder eine Schokolade. Das war für mich ein guter Start ins neue Jahr.

 

Auch heute noch finde ich es schön, Neujahrsgrüße und -wünsche zu bekommen. Da steht für einen kurzen Moment die Zeit still. Ich nehme das Wohlwollen von Freunden, Bekannten, Nachbarn und Familienmitgliedern entgegen. Dieser Moment macht mich dankbar, weil ich spüre, mit diesen Menschen gehe ich ins neue Jahr. Sie sind für mich da, sind treue Begleiter. Sie schenken mir einen Blick ins neue Jahr, voller Zuversicht und Anteilnahme. Gleichzeitig weiß ich, da kann ich mir das ganze Jahr über einen guten Rat holen. Bei meinen Nachbarn erfahre ich zum Beispiel die beste Zeit für das Anpflanzen der Erdbeeren. Kleinere und größere Sorgen teile ich mit meinen Freunden, und immer weiß ich meine Familie an meiner Seite.

 

Selbst durch das flüchtige „Prosit Neujahr“ kommt ein wenig menschliche Wärme ins Leben. Wussten Sie, dass das Wort „Prosit“ aus dem Lateinischen kommt und bedeutet: Es möge gelingen. Ein schöner Wunsch, finde ich: Das neue Jahr möge dir gelingen. Es schenke dir das, was du brauchst, und andere Menschen werden mit dir gehen.

Ich wünsche Ihnen viele solcher Begegnungen, die Sie für das neue Jahr ermutigen. Noch mehr wünsche ich Ihnen den Mut und die Freude, dass Sie vielen Menschen sagen: „Ich bin dein Wegbegleiter und gebe dir meine guten Wünsche mit!“

 

Vielleicht ermutigen Sie ja auch Ihre Kinder zur „Neujahrsreise durch die Nachbarschaft“. Schicken Sie Ihre Kinder los, ich kann mir nicht vorstellen, dass die Türen verschlossen bleiben. Wir haben hier in Deutschland doch einen tollen Brauch und brauchen nicht das amerikanische Halloween. Das ist für mich genau das Gegenteil von dem, was ich erleben möchte. Da klingeln maskierte und fremde Gestalten im Gespensterkostüm an meiner Tür und betteln um Süßigkeiten bzw. drohen mit „Süßes oder Saures“.

 

Nehmen wir unser Brauchtum und bringen Freude in die Häuser unserer Nachbarschaft. Das geht auch mit einem Gedicht, das vieles noch mal zusammenfasst:

Das neue Jahr soll Glück dir bringen,

Gottes Segen und gutes Gelingen.

Wenig Kummer, keine Schmerzen

wünsche ich von Herzen.

Oder bleiben Sie einfach beim guten alten „Prosit Neujahr!“.

 

Text: Dagmar Schnös
In: Pfarrbriefservice.de


Gottesdienste

Weitere Gottesdienste


Geistliche Impulse

Prosit! Das neue Jahr möge Ihnen gut gelingen!

Kennen Sie den Brauch, am Neujahrstag von Haus zu Haus zu gehen und „ein gutes neues Jahr“ zu wünschen? In meiner Kindheit war der Neujahrstag geprägt von dieser „Reise durch die Nachbarschaft.“ Als Dankeschön für diesen Kurzbesuch gab es dann zu meiner großen Freude „Neujahrsgeld“ oder eine Schokolade. Das war für mich ein guter Start ins neue Jahr.   Auch heute noch finde ich es schön, ...

Aktuelle Nachrichten

Frohe Weihnachten - Merry Christmas

Allen ein frohes u. gesegnetes Weihnachtfest. Merry Christmas, Wesołych Świąt, Hyvää joulua, God jul, Buon Natale,Vrolijk Kerstfeest, Joyeux Noël, Joyeux Noël, Feliz Natal, Feliz Navidad.

Auch in diesem Jahr....

Adventskranz mit fünf Kerzen

Jedes Land hat so seine Sitten und Gebräuche. Das gilt auch in der Advents- und Weihnachtszeit.
In einigen Ländern stehen auf dem Adventskranz nicht nur vier, sondern fünf Kerzen, die auch noch bestimmte .......

Personaländerung zum 01.06.2022

Diakon Michael Völker (Diakon im Hauptberuf) wechselt zum 1.6.2022 zu uns in den Pastoralen Raum Kahlgrund.Ihm wünschen wir einen guten Abschluss in Aschaffenburg und einen guten Beginn im Kahlgrund!  ...

Freudige Überraschung im Gottesdienst

In Schneppenbach feierte Kaplan Ferdinand Mba am Samstag, 30. Oktober, sein 10 jähriges Priesterjubiläum.   ........

Diakon Franz Huth eingeführt

Am 1. November durften wir in Schneppenbach im Gottesdienst Diakon Franz Huth begrüßen.   .......

Ein Haus für Gott in Nzaji - Kirchenbauprojekt im Heimatdorf von Abbé Matthieu

 Vielen ist bekannt, dass mein Heimatland die Demokratische Republik Kongo, früher Zaire, ist. Das Land mit der Hauptstadt Kinshasa ist 6,5-mal größer als die Bundesrepublik Deutschland. Ab 1885 war der Kongo eine belgische Kolonie und wurde erst 1960 unabhängig. Obwohl das Land über vielfältige Bodenschätze verfügt, ist die Bevölkerung sehr arm. Grund hierfür sind die verschiedenen korrupten ........

Was ist der Pastorale Raum?

Vielleicht fragen Sie sich, wer damit angesprochen sein soll? Zum Pastoralen Raum Kahlgrund gehören alle Gemeinden der Pfarreiengemeinschaften „Mittlerer Kahlgrund“ um Mömbris, „Christus Immanuel“ um Krombach und der frisch fusionierten Pfarreiengemeinschaft „Christkönig Oberer Kahlgrund“ um Sommerkahl und Schöllkrippen.   Mit dem vorsichtigen Blick auf ein Gebilde, das wir Pastoraler Raum ...

Personaländerungen

In den letzten Wochen und Monaten haben sich einige Personalbewegungen ergeben.Mit dem Personalchef und dem Generalvikar wurde vereinbart, dass wir Sie heute über folgendePersonalentwicklungen informieren können:Leider müssen wir uns von 3 Kollegen verabschieden: Pfarrer Dr. Christian Grebner wird nach dem 3.10.2021 seine Pfarreien (Schöllkrippen und Kleinkahl) verlassen und in den ...

­