header

„Das Wunder der Auferstehung“

Ostern ist das wichtigste Fest für uns Christen, denn wir feiern die Auferstehung Jesu, die Basis unseres Glaubens. Kindergartenkinder jedoch verbinden Ostern mit Eiern, Hasen und Süßigkeiten. Der wahre Hintergrund, warum wir dieses Fest feiern, ist meist unbekannt. Umso mehr freuten wir uns auf eine meditative Erzählrunde mit der Pastoralreferentin Katja Roth im Schneppenbacher Pfarrheim. Unser Motto an diesem Morgen: „Wir hören aus Jesu Leben von Palmsonntag bis Ostern“.

Die Neugier der Kinder war sofort beim Öffnen des Meditationsraumes geweckt. „Was sollte der mit Tücher ausgelegte Weg mit Kerze, Esel, Palmzweigen, Wasserschüssel und Brot?“ Nach einem kurzen Brainstorming „Was Ostern für die Kinder bedeutet“, schilderte Frau Roth sehr sensibel und mit kindgerechten Worten, wie die letzten Tage im Leben Jesu verliefen. Die Kinder hörten vom Einzug in Jerusalem, der Fußwaschung, dem Abendmahl, dem Verrat eines Freundes und der Verhaftung. Die einzelnen Stationen wurden an Hand von Bildern, Liedern, der Wasserschüssel sowie der Brotteilung verdeutlicht. Das Löschen der Jesukerze, die uns den Weg über begleitete, symbolisierte das Sterben am Karfreitag. Während der „ruhigen dunklen Tage“ wurde eine Schweigeminute eingelegt. Umso mehr überwältigte uns am Ostersonntag die goldene Sonne, die sinnbildlich für die Auferstehung stand und mit dem Lied: „Wir singen vor Freude, Ostern ist da“ begrüßt wurde. Wir alle sind froh, dank Frau Roth, so ein schwieriges Thema wie Tod und Auferstehung den Kindern in dieser meditativen Form mit der Losung: „Gott liebte seinen Sohn so, dass er ihn nach dem Tod wieder auferstehen ließ“, näher gebracht zu haben.

­