header

Wie Sie wissen, stehen bei uns personelle Veränderungen an.

Pfarrer Eirich wird sich für das Amt des Bundespräses der KAB bewerben. Die Wahl für dieses Amt steht Mitte November an. Für uns gibt es eine Übergangsphase ab September bis Ende Dezember 2019. In dieser Zeit wird Pfarrer Eirich nur noch unregelmäßig da sein, da er sich einer Reihe von KAB-Diözesanvorständen vorstellen muss. Ab 1.1.2020 werden unsere Pfarreiengemeinschaften vakant (ohne leitenden Pfarrer) sein und es wird ein Pfarradministrator eingesetzt werden.

Pastoralreferent Johannes Dürig tritt zum 1.9.2019 eine Stelle bei der Katholischen Jugendarbeit (kja) in Aschaffenburg an. Seine Stelle in unserer Doppel-PG ist bereits zur Neubesetzung ausgeschrieben.

Die Mitglieder des Seelsorgeteams haben sich auf einem Klausurtag darüber Gedanken gemacht, wie wir am besten angesichts der Aufgaben und der knappen Ressourcen vorgehen. Im Juli haben wir diese Planungen mit den Mitgliedern der Pfarrgemeinderäte, der Kirchenver- waltungen, sowie unseren Gottesdienstbeauftragten und Mesnern besprochen. Hier sind die wesentlichen Ergebnisse:

Wir bleiben ein Seelsorgeteam für beide Pfarreiengemeinschaften.

Daher gehen wir bestimmte Aufgaben in beiden Pfarreiengemeinschaften alle gemeinsam an. Dazu gehören zum Beispiel der Dienst am Seelsorgehandy und der Beerdigungsdienst. Wichtig ist auch, dass die Pfarrbüros sich vertreten, wenn eines nicht besetzt ist.

Wir halten am Prinzip der Ortszuständigkeiten fest. Für jeden Ort gibt es einen festen Ansprechpartner, der sich um alle Gruppen, Gremien und den Kontakt mit Vereinen und Institutionen kümmert. Ab September gilt folgende Zuständigkeit:

Dörnsteinbach: PR Katja Roth

Geiselbach: PA Lukas Greubel (neu)

Krombach: PR Katja Roth

Schneppenbach: PR Katja Roth

Westerngrund: Abbé Matthieu & PA Greubel.

Angesichts der teilweise mehrfachen Ortszuständigkeit sind die SeelsorgerInnen darauf angewiesen, dass sie Hinweise von Engagierten in den Orten bekommen, wo es Bedarf nach Handeln des Seelsorgeteams oder Probleme gibt. Dann engagieren sie sich gerne.

Besonderheiten in Bezug auf Gottesdienste und Sakramente:

Werktagsgottesdienste:

Bleiben wie bisher alle vier Wochen in jedem Kirchort.

Sonntagsgottesdienste September - Dezember:

Wenn Pfarrer Eirich am Sonntag nicht da sein kann, bemühen wir uns um Unterstützung durch andere Geistliche. Weiterhin soll es in jedem Kirchort eine Sonntagsliturgie geben. Dabei sind die Gemeinden auf den Dienst der Gottesdienstbeauftragten angewiesen, für deren Engagment wir sehr dankbar sind. Der Sonntagabendgottesdienst in Niedersteinbach kann nicht aufrecht erhalten werden, da dieser vor allem von Pfarrer Eirich vorbereitet und getragen wurde.

Ehejubiläen:

Gerne segnen wir das Jubelpaar im Rahmen eines Sonntags- oder Werktagsgottesdienstes. Eigens dafür angesetzte Gottesdienste z.B. am Samstagvormittag können wir leider nicht mehr ermöglichen. Ausnahme: Eigene Jubiläumsgottesdienste außerhalb der geplanten Gottesdienstzeiten sind möglich, wenn Sie einen Geistlichen von außerhalb mitbringen.

Beerdigungsdienst:

Weiterhin soll jede Beerdigung persönlich gestaltet und im Regelfall aus Gottesdienst in der Kirche und anschließender Beisetzung auf dem Friedhof bestehen. Allerdings wird es notwendigerweise öfters dazu kommen, dass der Gottesdienst keine Messfeier (Requiem) ist, sondern eine Wort-Gottes-Feier.

Taufen:

Alle drei Wochen wird es einen Taufnachmittag geben. Außerdem können Kinder auch im Sonntagsgottesdienst getauft werden.

Erstkommunion:

PR Roth leitet weiterhin die Erstkommunionvorbereitung in der gesamten Pfarreiengemeinschaft. PA Lukas Greubel wird sie dabei unterstützen.

Firmung:

Für die Firmvorbereitung in der gesamten Pfarreiengemeinschaft ist PA Lukas Greubel verantwortlich.

Über die weiteren Entwicklungen halte ich Sie auf dem Laufenden.

 

Katja Roth, koordinierende

Leiterin der Pfarreiengemeinschaft Christus Immanuel

­