header

Im Januar 2019 hat Frau Christine Ries bei der Caritas Schöllkrippen ihre Stelle angetreten. Ihre Aufgabe ist die Koordination des Ehrenamtes in der Nachbarschaftshilfe ‚MenschenFüreinanander‘ im oberen Kahlgrund. Hier erzählt Sie von ersten Erfahrungen und gibt uns einen Einblick, wie die Nachbarschaftshilfe aufgestellt ist.

Frau Ries, wie ist die aktuelle Situation der Nachbarschaftshilfe?

In etlichen Orten bestehen bereits seit Jahren Nachbarschafthilfen (NBH) zu denen ein Stamm von fünfzehn Ehrenamtlichen gehört. Einige davon sind aktiv im Dienst, andere passiv. Seitdem hat sich fast monatlich eine neue Person gemeldet, so dass es im Juli 2019 fast zwanzig Engagierte waren. Zu meinem Zuständigkeitsbereich gehören Blankenbach, Sommerkahl, Schöllkrippen, Kleinkahl, Westerngrund, Geiselbach und Krombach.

Was sind klassische Aufgaben der Nachbarschaftshilfe (NBH) und was hat sich in den letzten Jahren verändert?

Wer sich in der NBH engagiert, begleitet Menschen bei Spaziergängen, Besorgungen, Arztbesuchen und Behördengängen oder leistet einfach so Gesellschaft. Auch die stundenweise Entlastung von pflegenden Angehörigen gehört dazu – es wird aber keine pflegerische Tätigkeit geleistet. Das Engagement umfasst etwa zwei bis drei Stunden die Woche, je nach Nachfrage. In manchen Wochen fällt auch nichts an. An Veränderungen bemerken wir in den letzten Jahren vermehrt Anfragen von Familien, Alleinerziehenden und vom Jugendamt, wo z.B. eine erkrankte Mutter kurzfristig Unterstützung bei der Betreuung ihrer Kinder braucht. Auch alleinstehende Menschen, die vorübergehend erkrankt sind und keine Bekannten im Umfeld haben, brauchen Hilfe bei der Versorgung mit Lebensmitteln und bei der Begleitung zum Arzt.

Welche Richtlinien bzw. Vereinbarungen gibt es für das Ehrenamt?

Unsere Ehrenamtlichen führen keine pflegerischen Tätigkeiten aus. Sie haben außerdem Schweige-pflicht. Wer in der NBH tätig sein will, muss ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis abgeben.

Alle, die zum Kreis der Ehrenamtlichen gehören sind mir durch persönliche Kontaktpflege bekannt.

Wie entsteht der Kontakt zur Nachbarschaftshilfe?

Sie können bei mir anfragen, ob die Unterstützung, die Sie brauchen möglich ist. Aktuell haben wir Kapazitäten frei. Trauen Sie sich anzurufen!

Auch wenn sie sich ehrenamtlich engagieren möchten, können Sie sich bei mir melden. Meine Kontaktdaten sind:

Christine Ries: 0157/74 69 95 15 oder die Telefonnummer der Sozialstation: 06024/63 33 83

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bürozeit: Fr 14-16 Uhr - im neu eröffneten Pflege- und Betreuungsstützpunkt der Sozialstation St. Hildegard, Am Sackhaus 1, 63825 Schöllkrippen

 

­