header

Wir feiern Gottesdienst unter besonderen Bedingungen,

daher haben wir einige Hinweise für Sie:

  • Für alle Gottesdienste melden Sie sich bitte vorher in den Pfarrbüros während der Öffnungszeiten an,
  • oder Sie registrieren sich am Eingang mit der Luca-App.
  • Angehörige eines Hausstands dürfen zusammen sitzen. Zu einem weiteren Hausstand muss der Abstand von 1,50 m eingehalten werden.
  • Ausnahme: Zu Ihrem Hausstand dürfen sich vollständig geimpfte und genesene Personen mit Ihrem Einverständis dazusetzen.
  • Die Maske darf am Platz abgenommen werden. Bis dahin medizinische Maske tragen.
  • Die 3G-Regel findet in den Gottesdienste keine Anwendung, daher bleiben die Abstandsregeln vorerst in Kraft.
  • Bitte bleiben Sie zum Kommunionempfang an Ihrem Platz.
  • Bitte achten Sie beim Betreten und Verlassen der Kirche auf die Abstandsregeln.

Ihnen allen einen gesegneten Gottesdienst

und bleiben Sie gesund! Stand: 07.09.2021

Geschätzte Mitchristen in unserer Doppel-PG, 

vor inzwischen fast 5 Jahren habe ich mich entschlossen, gemeinsam mit unserem damaligen Pfarrer, Stefan B. Eirich, in einem vom Bischöflichen Ordinariat eingesetzten Pilotprojekt als erster Verwaltungsleiter in einer Seelsorgeeinheit des Bistums ein ganz neues Model aus zu probieren.Schritt für Schritt sind wir zusammengewachsen, haben Vertrauen aufgebaut und es sind dabei viele richtig gute Teams entstanden, in denen Haupt- und Ehrenamt inzwischen oftmals nicht mehr von einander zu unterscheiden sind.Ich durfte erfahren, dass wir in all unseren Pfarreien sehr engagierte Mitchristen haben, die sich mit großem Verantwortungsbewusstsein und ebensolchem Engagement für die Gemeinschaft vor Ort einsetzen. Wir haben viele gute Ideen entwickelt, Pfarrhäuser, Pfarrheime und unsere Kirchen instand gesetzt, wenn etwas defekt war und uns gemeinsam über die Regelungen des Baumoratoriums geärgert. Wir haben viele Dinge weiterentwickelt aber auch einige Enttäuschungen gemeinsam getragen. 

All diese Erfahrungen und alles, was ich hier bei und mit Euch gelernt habe, will ich ab dem 01. Oktober mit zu meiner neuen Dienststelle nehmen. Ich werde dann die Leitung des (künftigen) Dekanatsbüros für Stadt und Landkreis Aschaffenburg übernehmen und daher auch für unsere Doppel-PG mitverantwortlich bleiben. Die Stelle meines Nachfolgers / meiner Nachfolgerin wird mir auf Dekanatsebene zugeordnet. Sie wird in diesen Tagen (intern) ausgeschrieben und zum 01.11.2021 neu besetzt werden. Klar ist aber bereits heute, dass eine so enge Zusammenarbeit, wie wir sie (er-) leben durften, zunächst erst mal nicht möglich sein wird. Dennoch werden die KVen wie auch das Seelsorgeteam unserer Doppel-PG auch weiterhin so gut es möglich ist von mir und meinen Mitarbeitenden unterstützt. Wenn ihr unsere Hilfe benötigt, könnt ihr mich im Martinushaus unter der Telefonnummer 06021/392-125 auch nach dem 30. September 2021 erreichen. 

Durch Eure Aufnahme habe ich hier im mittleren und oberen Kahlgrund neben meiner privaten auch eine berufliche Heimat gefunden. Das ist alles andere als selbstverständlich und für mich ein Grund, an dieser Stelle Euch allen von Herzen für die tolle Zusammenarbeit in dieser Zeit ganz ganz herzlich „Vergelt's Gott“ zu sagen. Ebenso dankbar bin ich all unseren Seelsorgerinnen und Seelsorgern, allen voran natürlich den leitenden Pfarrern, Stefan B. Eirich und Andreas Hartung dafür, dass man auf meine Fähigkeiten vertraut und mir die entsprechenden Freiräume zugestanden hat, den Job als Verwaltungsleiter in einer Seelsorgeeinheit zu erproben und weiter zu entwickeln. Ich freue mich über alles, was wir gemeinsam erreicht haben und bitte mir alle Fehler, die bei einem Pilotprojekt nie gänzlich auszuschließen sind, nicht nachzutragen.Möge Gott stets Eure Wege mit seinem reichen Segen begleiten, bleibt gesund und lasst Euch von allen Widrigkeiten, die vielleicht noch vor uns liegen nicht unterkriegen. 

So grüße ich Euch ganz herzlich und voller Dankbarkeit für die gemeinsame Zeit und Euer großes Engagement, 

in großer Verbundenheit, Euer 


Roland Gerhart 

2021 09 Seniorennachmittag C AnitaPfaff 001© AnitaPfaff  
2021 09 Seniorennachmittag C AnitaPfaff 002© AnitaPfaff 
 2021 09 Seniorennachmittag C AnitaPfaff 003© AnitaPfaff
 2021 09 Seniorennachmittag C AnitaPfaff 004© AnitaPfaff

Am 6. September trafen sich die Schneppenbacher Seniorinnen und Senioren unter Einhaltung der 3 G-Regelung zum ersten Mal seit März 2020.

Da gab es, bei Kaffee und Kuchen viel zu erzählen. Alle waren froh wieder alte Bekannte zu treffen. es waren ein paar neue Gesichter dabei.

Zum Abschluss gab es Bratwurst vom Grill (dank Arnold).

Wir freuen uns schon aufs nächste Treffen.

Christel und Anita

 

 

 

Liebe Mitchristen der Kirchengemeinde Schneppenbach,

uns als Verantwortlichen liegt es sehr am Herzen, dass die Pfarrgemeinde „Herz Mariä“ Schneppenbach eine aktive und lebendige Kirchengemeinde ist und bleibt. Damit dies gelingt, sind wir vor allem auf die persönliche Mithilfe, aber auch auf die finanzielle Unterstützung vieler angewiesen.

Deshalb wenden wir uns heute Namen unserer Pfarrgemeinde „Herz Mariä“ an Sie und bitten Sie auch in diesem Jahr wieder um Ihre Spende

Ohne die Unterstützung durch Sie, die Gemeindemitglieder, wäre vieles einfach nicht möglich – wir denken hier z. B. an die Unterhaltung der kirchlichen Gebäude.

Auch in diesem Jahr sind unsere Einnahmen (Klingelbeutel, Pfarrfest, Vermietung Pfarrheim usw.) wegen Corona geringer, aber die Betriebskosten für Kirche und Pfarrheim müssen bezahlt werden.

In der Kirche steht in den nächsten Jahren eine größere Orgelrevision an. Unser Pfarrheim wurde 2001 bezogen und es ist noch gut in Schuss. Doch nach 20 Jahren müssen wir auch hier mit den ersten Renovierungs- bzw. Instandhaltungarbeiten rechnen. Im Herbst letzten Jahres mussten wir die losen Platten und ausgewaschenen Stufen im Außenbereich für 2.281,62 € instand setzen lassen.

Sie können sicher sein, dass Ihre Spende in Schneppenbach bleibt und dass das Geld sorgfältig und gewissenhaft verwaltet wird. Ohne ein genaues und vorsichtiges Wirtschaften könnten kleine Gemeinden nicht überleben, da die finanziellen Spielräume hier sehr eng sind.

Auch bei uns werden alle Ausgaben und Einnahmen sehr genau geprüft und beobachtet. Gerne können Sie sich davon selbst überzeugen, indem Sie einen Einblick in unsere jährliche Kirchenrechnung nehmen. (Vereinbaren Sie einen Termin mit dem Kirchenpfleger, Herrn Pfaff)

Im vergangenen Jahr betrug das Ergebnis unseres Aufrufs 2.965,00 €.

Auch in diesem Jahr hoffen wir wieder auf Ihre Unterstützung und sagen Ihnen an dieser Stelle schon jetzt ein herzliches Danke und Vergelt’s Gott.

Arnold Pfaff                    Klaus Amrhein              Werner Hartmann                  Herbert Stegmann
Kirchenpfleger                Kirchenverwaltung        Kirchenverwaltung                 Kirchenverwaltung

 

Überweisungen an die Kath. Kirchenstiftung Schneppenbach

IBAN: DE68 7955 0000 0240 1217 07

Verwendungszweck: Haussammlung

Geben Sie zusätzlich Ihre Straße, Hausnr. an und Sie erhalten automatisch eine Spendenquittung.

2021 Dienstagsmaenner 5 c ArnoldPfaff©ArnoldPfaff 2021 Dienstagsmaenner 2 c ArnoldPfaff©ArnoldPfaff  2021 Dienstagsmaenner 4 c ArnoldPfaff©ArnoldPfaff 
2021 Dienstagsmaenner 7 c ArnoldPfaff©ArnoldPfaff  2021 Dienstagsmaenner 3 c ArnoldPfaff©ArnoldPfaff 2021 Dienstagsmaenner 6 c ArnoldPfaff©ArnoldPfaff

Auch in diesem Jahr kümmerten sich die „Männer für alle Fälle“ unter Leitung von Karl-Peter Klotz und Ludwig Pfaff um die Außenpflege rund um Kirche und Pfarrheim. Wir treffen uns einmal im Monat und mähen den Rasen, häckeln Blumenbeete, jäten Unkraut, schneiden die Stäucher in Form, reinigen den Kirchturm und kümmern uns um den Austausch der Luftfilter der Heizung.

Am Dienstag trafen wir uns wie jeden Monat zum gemeinsamen Arbeiten. Im Anschluss trafen wir uns im Pfarrheim zum "Saisonessen". Karl-Peter Klotz kümmerte sich um die leckeren Steaks, Margit Klotz und Hildegard Pfaff haben für uns köstliche Slate vorbereitet und uns anschließend versorgten sie uns mit Kaffee und selbst gebackenen Kuchen. Dafür vielen herzlichen Dank .

Anfang Oktober treffen wir die herbstlichen Ttätigkeiten und im Dezember steht das Fällen und Aufstellen des Christbaumes und der Krippe in der Kirche auf dem Programm.

Wenn du monatlich 1 bis 2 Stunden Zeit hast, komm doch einfach vorbei (In der Regel am 1. Dienstag im Monat), wir freuen uns über jede Unterstützung.

Arnold Pfaff für die „Männer für alle Fälle“

Am Sonntag, den 07. August feierte Daniel Ibemere in Schneppenbach den Gottedienst. Sowohl in Schneppenbach als auch in anderen Gemeinden können Sie in den nächsten Wochen Gottesdienst mit ihm feiern.

Daniel Ibemere stammt aus Nigeria und verbringt über 5 Wochen in unsereren Pfarreiengemeinschaften als Urlaubsvertretung. Er ist in verschieden Bistümern u.a. in Würzburg und Regenburg als Vertretung tätig.

 Pe­t­ra Kirch­hoff (55), Ge­mein­de­re­fe­ren­tin in der Seel­sor­ge­ein­heit Gott­ma­din­gen im Erz­bis­tum Frei­burg, wird zum 1. Sep­tem­ber Ge­mein­de­re­fe­ren­tin für die Pfar­rei­en­ge­mein­schaf­ten »Mitt­le­rer Kahl­grund, Möm­b­ris« und »Chris­tus Im­ma­nu­el, Krom­bach« im zu­künf­ti­gen Pa­s­to­ra­len Raum Kahl­grund. Kirch­hoff stammt aus Bad Saul­gau.
Nach der Mittleren Reife und der Ausbildung zur Pharmazeutisch-Technischen Assistentin arbeitete sie zunächst im erlernten Beruf. Nach einer Familienzeit qualifizierte sie sich ab 1992 über »Theologie im Fernkurs« und Kurse beim Erzbistum Freiburg zur Gemeindereferentin. 1998 leistete sie ihr berufspraktisches Jahr in den Pfarreien Burkheim und Achkarren. Ab 1999 war sie in der Seelsorgeeinheit Mauer/Meckesheim und Zuzenhausen eingesetzt. 2002 wurde Kirchhoff Gemeindereferentin in der Seelsorgeeinheit Sigmaringen, 2010 wechselte sie in die Seelsorgeeinheit »Am Randen - Tengen«. Ab 2016 war Kirchhoff in der Seelsorgeeinheit Aachtal eingesetzt, seit 2019 wirkt sie in der Seelsorgeeinheit Gottmadingen. Originalmitteilung des Bischöflichen Ordinariats Würzburg (POW)

Im Oktober 2021 startet Bischof Dr. Franz Jung per Dekret im Bistum Würzburg alle 43 Pastoralen Räume.

Danach beginnt in allen pastoralen Räumen die dreijährige Einführungsphase in das solidarische Leitungsmodell „in solidum“

„In solidum“ versteht sich als Teammodell. Mehrere Priester werden zu Teampfarrern für den gesamten Pastoralen Raum ernannt. Gemeinsam leiten die Teampfarrer den Pastoralen Raum. Ein Pfarrer übernimmt dabei die Funktion des Moderators.

Das Pastoralteam im Pastoralen Raum und sozialen Mitarbeiter/Innen sowie die gebildete Koordinationsgruppe und das Laiengremium werden in die Leitung des Pastoralen Raums einbezogen und übernehmen Mitverantwortung.

Ein/e pastorale/r Mitarbeiter/in übernimmt die koordinierende Aufgabe um die Treffen im Pastoralen Raum vor- und nach zubereiten.

Während der dreijährigen Übergangsphase sollen von der Diözese Würzburg diverse Anreize und Unterstützungen angeboten werden.

Die Teams werden von der Fachstelle Seelsorge bei der Entwicklung innovativer Projekte unterstützt: z.B. für Kinder, Jugendliche Familien und differenzierten Gottesdienstangeboten.

Von der Abteilung Bildung und Kultur soll für die Teams intensive Begleitung angeboten werden.

Auch Ehrenamtlichen Gremien soll ein Referentenstab zur Verfügung gestellt werden.

Die Umsetzung des Projekts „Gemeinsam Kirche sein - Pastoral der Zukunft“ ist für alle eine anspruchsvolle Herausforderung.

Beten wir, dass diese umfassende Reform auch von allen Gläubigen angenommen wird und sich keiner zurückgesetzt fühlt.

Die Möglichkeit „Priesterteam in solidum“ (solidarisch) wurde von der Kirche bereits im Jahre 1983 eingeführt. (Siehe Artikel auf wikipedia)

Auf Grund der Corona Pandmie blieben seit Monaten die Weihwasserbecken leer. Da kam eine zweckgebundene Spende der Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau gerade recht.

Auf Initiative der Kirchenverwaltung wurden drei neue kontaktlose Weihwasserspender gekauft und von Arnold Pfaff und Werner Hartmann über den Weihwasserbecken montiert.

Jetzt können wir wieder wie gewohnt (nur etwas anders) beim Betreten und Verlassen der Kirche Weihwasser nehmen.

2021 06 Weihwasserspender C AnitaPfaff 003© AnitaPfaff  2021 06 Weihwasserspender C AnitaPfaff 002© AnitaPfaff  2021 06 Weihwasserspender C AnitaPfaff 001© AnitaPfaff
 2021 05 Einführun Mba C KlausSparn 003 © KlausSparn
 2021 05 Einführun Mba C KlausSparn 001 © KlausSparn
 2021 05 Einführun Mba C KlausSparn 002 © KlausSparn

Im Rahmen des feierlichen Gottesdienstes wurde unser neuer Priester in Ausbildung, Ferdinand MBA, von Pfarrer Hartung begrüßt und vorgestellt. Wir freuen  uns, dass er das Team der Hauptamtlichen künftig unterstützt und wünschen ihm mit Gottes Segen einen guten Start im Kahlgrund. 

Schmitt Christina, PGR

In Schneppenbach ermöglichen wir seit einigen Wochen  Kirchenbesuchern sich mit der Luca-app einzuchecken.

Zu den  Gottesdiensten nutzen bereits ca 20 % der Kirchenbesuchern  die Registrierung mit der Luca-App.

Mit der Luca-App (https://www.luca-app.de/) können Sie sich mittlerweile in vielen Geschäften, Museen, Veranstaltungen und Gaststätten usw. kontaktlos einchecken.

Sobald wieder Treffen, Versammlungen oder Veranstaltungen erlaubt sind, werden wir die Registrierung mit der Luca-App auch im Pfarrheim in Schneppenbach  den Besuchern ermöglichen.

Arnold Pfaff, Kirchenpfleger

2021 Osterkerzen C AndreaSchmitt©AndreaSchmitt
2021 Ostern C ChristineNeumann Grohm 003©ChristineNeumann Grohm
2021 Ostern C ChristineNeumann Grohm 001© ChristineNeumann Grohm

Am Ostersonntag fand die Messfeier in Schneppenbach unter den geltenden Hygienevorschriften statt. Auch wenn die Corona-Pandemie noch immer unser aller Leben prägt, konnten die Gläubigen den Ostergottesdienst in diesem Jahr mit Herrn Pfarrer Hartung feiern.

Besonders festlich erschien die Kirche durch den farbenfrohen und zum Altarbild passenden Blumenschmuck sowie die neue Osterkerze. Ebenso wie die kleinen Osterkerzen wurde sie wieder von Andrea Schmitt und einem kleinen Team gestaltet. Dadurch, dass die kleinen Kerzen schon vorab von Pastoralreferentin Katja Roth geweiht und anschließend im Hofladen des Rohrgrundhofs verkauft wurden, wurde der österliche Gedanke durch viele Schneppenbacher auch symbolisch außerhalb der Kirche weitergetragen.

Melina Rothenbücher

­