header

2020 Gebetsecke

Vermutlich haben Sie nicht viel davon mitbekommen, wie unsere Pfarreiengemeinschaft (PG) durch die letzten Wochen gekommen ist. Daher möchte ich Ihnen einen Eindruck davon vermitteln.

2020 Geiselbach Vorbereiten der KircheAm 13. März spitzte sich die Lage wegen des Corona-Virus soweit zu, dass wir innerhalb weniger Stunden alle Gottesdienste und Veranstaltungen in der ganzen PG absagen mussten. In all den Wochen habe ich bei unseren Gläubigen Verständnis für die Maßnahmen erlebt. Doch das Fehlen von Gemeinschaft und Nähe spürten alle. So haben viele Menschen, wie auch wir Seelsorger, versucht übers Telefon und soziale Medien Kontakt zu halten.

2020 05 KlappernEtliche Leute haben sich intensiv Gedanken gemacht, wie sie Zeichen der Hoffnung und Verbundenheit setzen können: Grußbriefe an Senioren, eine Gebetsecke in der Kirche, gemeinsames Singen oder Musizieren in der Nachbarschaft, Klappern, Blumenschmuck, selbst gebastelte Osterkerzen und Palmsträußchen etc. Dafür ein herzliches Dankeschön! Eines war besonders berührend: Die vielen brennenden Kerzen in unseren Kirchen, die unzählige Beterinnen und Beter angezündet haben.

2020 05 Osterkerzen DoernsteinbachUnser Pastoralassistent Lukas Greubel hat in dieser Zeit zusammen mit mir vermehrt Beerdigungsdienste übernommen, um Abbé Matthieus Gesundheit zu schützen. Für die Trauerfamilien war es manchmal sehr schwer, dass nur fünfzehn Personen an der Beerdigung teilnehmen 2020 05 Palmstraeusschen Krombachkonnten. Ich bin mir aber sicher, dass die Menschen zu Hause in Gedanken und Gebet der trauernden Familie eng verbunden waren.

2020 05 Osterkerzen SchneppenbachAbbé Matthieu hat in dieser Zeit stellvertretend für uns die Hl. Messe gefeiert. Dafür sind wir ihm sehr dankbar! Besonders in der Heiligen Woche haben wir die Gottesdienste sehr vermisst. 2020 5 Osterkerzen alle GemeindenAn Ostern wurden in allen Orten die Osterkerzen gesegnet und Abbé Matthieu hat die Osternacht gefeiert. In vielen Gärten wurden an diesem Abend daheim Osterfeuer entzündet und ein eigener Ostergottesdienst gestaltet. Andere verbanden sich übers Fernsehen mit vielen Gläubigen im ganzen Bistum.

2020 5 Osterkerzen WesterngrundHart traf es dann unsere Erstkommunionkinder. Sie hatten sich sehr auf ihr Fest gefreut und waren sehr tapfer! Noch steht kein neuer Termin für die Erstkommunion fest. Sobald sich abzeichnet, wann und wie eine schöne Feier möglich ist, werde ich die Familien informieren.

Langsam sind nun wieder erste Gottesdienste und wichtige Gremientreffen möglich. Wir haben am 10. Mai wieder mit Gottesdiensten in Form von Wort-Gottes-Feiern begonnen. 2020 05 Maiandacht KrombachDazu mussten wir unsere Kirchen entsprechend der Hygienevorgaben einrichten. Danke dem Landratsamt und der Feuerwehr des Landkreises Aschaffenburg für die Bereitstellung der entsprechenden Hygiene-Ausrüstung! Für die versammelten Gläubigen war es berührend, wieder miteinander Gottesdienst feiern zu können. Doch noch kommen Wenige, denn die Maskenpflicht, die Anmeldung oder die Gefahr für die eigene Gesundheit lassen Viele noch abwarten.

2020 05 KreuzkapelleEinen besonderen Dank möchte ich Frau Wombacher und Frau Kerz im Pfarrbüro, Frau Beate Hofmann (Pfarrbrief), unseren Austrägerinnen und Austrägern und auch Herrn Arnold Pfaff (Betreuung der Homepage) sagen. Zurzeit gibt es oft kurzfristig neue Richtlinien und Änderungen, die dann schnell umgesetzt werden müssen. Über zahlreiche Kanäle, wie Homepage, Mitteilungsblatt, Pfarrbrief, Zeitung und E-Mail versuchen wir Sie möglichst gut zu informieren. Auch das Weitersagen (von zuverlässigen Nachrichten, nicht Gerüchten) in der Nachbarschaft war und ist derzeit hilfreich. Leider braucht es bei einigen dieser Medien Tage bis Wochen, bis Sie eine Information erreicht. Allen, die an Planung, Umsetzung und Verteilung von Informationen beteiligt sind, danke ich vielmals!

In den kommenden Monaten werden wir viele Freiheiten haben, um inspirierende und besondere Formen unseres Glaubenslebens auszuprobieren. Wir dürfen Ideen entwickeln und neu darüber nachdenken, was uns als Christen wichtig ist - und was wir in dieser Zeit vielleicht gar nicht vermisst haben.

Mir liegt es sehr am Herzen, dass wir im Kahlgrund und weltweit diejenigen besonders im Blick haben, die in Not sind. Auch da war in den letzten Wochen die ein oder andere Unterstützung vor Ort bereits nötig. Dies wird wohl einer der Schwerpunkte unseres Handelns werden - da sind wir besonders nahe an der Botschaft und am Vorbild Jesu.

In diesem Sinne wünsche ich uns ein gutes gemeinsames Weitergehen in der Pfarreiengemeinschaft Christus Immanuel

Katja Roth, Pastoralreferenti

Beisetzungen fallen künftig unter die Regelung für öffentliche Gottesdienste im Freien. Das hat die bayerische Staatskanzlei mitgeteilt. Das heißt: außer den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Beerdigungsinstituts und dem liturgischen Dienst können ab sofort bis zu fünfzig Personen teilnehmen. Sie müssen aber einen Mindestabstand von 1,5 Meter zueinander einhalten und eine Mund-Nase-Bedeckung tragen. Auch alle anderen Regelungen bezüglich der Gottesdienste im Freien gelten.

Hartung MarkusBischof Dr. Franz Jung hat Andreas Hartung (37), Pfarrvikar in der Pfarreiengemeinschaft „Main – Steigerwald, Eltmann“, mit Wirkung vom 1. Oktober 2020 zum Pfarrer auf sechs Jahre für die Pfarreiengemeinschaften „Mittlerer Kahlgrund, Mömbris“ und „Christus Immanuel, Krombach“ ernannt.

Damit wird er Leiter dieser Pfarreiengemeinschaften. Hartung wurde in Lohr am Main geboren und stammt aus Rechtenbach. Nach dem qualifizierenden Hauptschulabschluss im Jahr 1998 absolvierte er eine Ausbildung zum Schreiner und arbeitete bis 2008 im erlernten Beruf. Von 2008 bis 2012 studierte er am Spätberufenenseminar in Lantershofen. Bischof Dr. Friedhelm Hofmann weihte ihn am 7. Juni 2014 im Würzburger Kiliansdom zum Priester. Im Anschluss war Hartung als Kaplan in der Pfarreiengemeinschaft „Jesus – Quelle des Lebens, Bad Kissingen“ eingesetzt, ehe er im September 2014 Kaplan in der Pfarreiengemeinschaft „Kirchschönbach-Stadelschwarzach-Wiesentheid“ wurde. 2017 wurde er mit jeweils halber Stelle Pfarrvikar in der Pfarreiengemeinschaft Hofheim und Dekanatsjugendseelsorger im Dekanat Haßberge. Seit Oktober 2018 ist Hartung Pfarrvikar in der Pfarreiengemeinschaft „Main – Steigerwald, Eltmann“ und weiterhin mit halber Stelle Dekanatsjugendseelsorger im Dekanat Haßberge.

Die Ernennung zum Pfarrer auf sechs Jahre erfolgt gemäß dem Allgemeinen Dekret der Deutschen Bischofskonferenz zu Canon 522 des Kirchlichen Gesetzbuchs (CIC). Demnach können Pfarrer für eine bestimmte Dauer ernannt werden, mindestens aber für sechs Jahre.

Bischof Franz hat mit Dekret vom 28. April 2020 die Feier öffentlicher Gottesdienste unter Verweis auf besondere Sicherheitsmaßnahmen wieder gestattet. Diese Rahmenbedingungen zur Feier öffentlicher Gottesdienste sind ebenfalls von Bischof Franz selbst anhand einer für alle bayerischen Diözesen erstellten und mit der Staatsregierung abgestimmten Vorlage festgelegt worden.

Bischof Franz hat zunächst nur nichteucharistische Feiern als öffentliche Gottesdienste gestattet, also z. B. Wort-Gottes-Feiern ohne Kommunionspendung, die Feier der Tagzeitenliturgie und Andachten. Eucharistiefeiern sind also weiterhin nur als nichtöffentliche Gottesdienste möglich.


Dringend empfohlen wird, zunächst nur in einem der Gotteshäuser einer Pfarreiengemeinschaft öffentliche Gottesdienste zu feiern.

2020-04-28_Dekret_Bischof.pdf

2020-04-29_Regelungen_zur_Feier_öffentlicher_Gottesdienste_ab_4.5.2020.pdf

1. Feier der Sakramente

1.1 Feier der Taufe

Die Feier der Taufe bleibt weiterhin untersagt. Aufgrund der Abstands- und Hygieneregelungen ist

weiterhin nur die Nottaufe zulässig, da die ausdeutenden Riten nicht vollzogen werden dürfen.

1.2 Feier der Firmung

Die Firmungen sind bis Ende August abgesagt. Für die weitere Planung und die Abstimmung über

Nachholverfahren der abgesagten Feiern sind weitere Beratungen notwendig.

1.3 Feier der Erstkommunion

Aufgrund des Gemeinschaftscharakters der Eucharistie und den in der Katechese vermittelten

Inhalten machen Erstkommunionfeiern bis mindestens Ende August 2020 wenig Sinn. Die Feiern

sollten weiterhin verschoben werden.

1.4 Feier der Trauung

Trauungen können im Rahmen der voraussichtlich ab 4. Mai geltenden Vorgaben für

Gottesdienste gefeiert werden.

1.5 Feier des Bußsakramentes

Für die Feier des Bußsakraments gelten ebenfalls die voraussichtlich ab 4. Mai gültigen

allgemeinen Rahmenbedingungen für Gottesdienste.

1.6 Feier der Krankensalbung

Die Feier der Krankensalbung ist weiterhin als Feier mit einzelnen bzw. für einzelne Personen

möglich. Eine gemeinsame Feier bleibt untersagt.

2. Kirchliche Feste

2.1 Bitttage

Die Bitttage können in diesem Jahr nur im Rahmen der voraussichtlich ab 4. Mail geltenden

Bedingungen begangen werden. Prozessionen und größere Bittgänge sind untersagt. Kleine

Gruppen bis 50 Personen können bei Einhaltung der Vorgaben Bittandachten im freien feiern. Am

Ende der Messe zum Christi Himmelfahrtsfest kann eine kurze eucharistische Anbetung

angehängt werden und der Priester kann am Kirchenportal die Felder und Fluren segnen. Dabei

ist allerdings auf die Einhaltung der voraussichtlich ab 4. Mai festgelegten Höchstdauer für

Gottesdienste von 60 Min. zu achten.

2.2 Fronleichnam

Fronleichnamsprozessionen müssen in diesem Jahr entfallen. Am Ende der Messe kann eine

kurze eucharistische Anbetung angehängt werden und der Priester kann am Kirchenportal die

Stadt bzw. die Gemeinde segnen. Dabei ist allerdings auf die Einhaltung der voraussichtlich ab 4.

Mai festgelegten Höchstdauer für Gottesdienste von 60 Min. zu achten.

2.3 Kilianiwallfahrtswoche

Auch die Kilianiwallfahrtswoche muss in diesem Jahr entfallen. Im Moment werden alternative

Formen überlegt, wie in der Kilianiwoche dennoch in kleinen Gruppen oder/und dezentral der

Bistumsheiligen gedacht werden kann.

2.4 Chrisammesse

Nach derzeitiger Planung ist für die Chrisammesse der 8. September 2020 anvisiert. Alle Priester

und Diakone sind hierzu herzlich eingeladen.

2020 OsterkerzeDanke an Andrea Schmitt für die Gestaltung der Osterkerze.

Danke auch an alle Helfer/innen, für das Basteln der kleinen Osterkerzen.

2020 Osterkerzensegnung

 

2020 MalwettbewerbDie Geschichte Jesu vom Einzug in Jerusalem bis zur Auferstehung nach den Kindern unserer Pfarreiengemeinschaften.— Ergebnisse vom Malwettbewerb zu Ostern 2020

Am Malwettbewerb aus dem Osterpfarrbrief haben 9 Kinder aus unseren Pfarreiengemeinschaften teilgenommen. Da die Bilder jetzt so gut auch zueinander passen, werden sie alle, wie ein kleiner Blick vom Palmsonntag bis Ostern hier veröffentlicht und gezeigt. Alle Kinder, die ihre Bilder eingesendet haben bekommen in den kommenden Wochen ein kleines Geschenk unserer Pfarreiengemeinschaften.

Lukas Greubel, Pastoralassistent.

Präambel

Angesichts der Corona-Pandemie haben die staatlichen Organe ihre Schutzmaßnahmen bis zur Stunde weitgehend aufrechterhalten. Öffentliche Gottesdienste sind nach wie vor untersagt. Daher ordne ich für das Bistum Würzburg an:

 § 1 Gottesdienste

(1) Bis auf weiteres dürfen keine öffentlichen Gottesdienste gefeiert werden. Entsprechend sind auch Erstkommunionfeiern, Firmungen und Wallfahrten bis auf weiteres untersagt.

(2) Die private Zelebration der Priester, ggf. mit einem Diakon, einem Altardiener / einer Altardienerin, einem Lektor / einer Lektorin, einem Kantor / einer Kantorin und einem Organisten / einer Organistin, unter Ausschluss der Öffentlichkeit, ist erlaubt und in der gegenwärtigen Situation ein stellvertretender Vollzug. Sie nimmt dabei die besonderen Anliegen der Pfarrgemeinden und Pfarreiengemeinschaften mit ins Gebet. Die Übertragung solcher Gottesdienste im Internet und Rundfunk ist erlaubt.

(3) Tauffeiern sind zu verschieben. Ausschließlich Nottaufen sind gestattet.

(4) Trauungen sind zu verschieben.

(5) Beisetzungen dürfen nur im engsten Familienkreis ohne Requiem stattfinden.

(6) Die Krankensalbung für Einzelpersonen sowie die Begleitung von Sterbenden bleiben erlaubt.

(7) Die Kirchen sollen nach Möglichkeit zu den gewohnten Zeiten in der je üblichen Weise und unter Beachtung der bekannt gemachten Hygiene- und Abstandsregeln für das persönliche Gebet geöffnet bleiben.

§ 2 Veranstaltungen und Gremiensitzungen

(1) Alle öffentlichen kirchlichen Veranstaltungen müssen bis auf weiteres entfallen.

(2) Alle Treffen, Gruppenstunden usw. von kirchlichen Vereinigungen müssen bis auf weiteres entfallen.

(3) Gremiensitzungen können stattfinden, wenn sie zur ordnungsgemäßen Erledigung der laufenden Geschäfte erforderlich sind. Die bekannt gemachten Hygiene- und Abstandsregeln sind zu beachten.

§ 3 Inkrafttreten und Geltungsdauer

Die in diesem Dekret enthaltenen Anordnungen treten ab Montag, 20. April 2020 in Kraft. Sie gelten bis auf weiteres. Würzburg, 17. April 2020

                                                                                        (sigillum episcopi)

Dr. Franz Jung Bischof von Würzburg

Msgr. Dr. Matthias Türk

Kirchlicher Notar

 

 

Aufgrund der Corona-Pandemie müssen derzeit alle Gottesdienste und Veranstaltungen in unserer Pfarreiengemeinschaft Christus Immanuel ausfallen.

Damit Sie gut über Einzelheiten und alternative Angebote informiert sind, haben wir hier für Sie eine Übersicht erstellt:

Gottesdienste

Die Gottesdienste entfallen bis mindestens 19. April. Nachlesen können Sie dies in den Anordnungen unseres Bischofs: Bischöfliches Dekret vom 2020-03-16

Wir laden Sie ein, sonntags um 10:30 Uhr ein Vater Unser zu beten. Pfarrvikar Vlad und Abbé Matthieu werden zu diesem Zeitpunkt die Hl. Messe (ohne Öffentlichkeit) feiern. So sind wir miteinander im Geist und Gebet verbunden. Ihre Anliegen und Intentionen werden die Priester in die Feier des Gottesdienstes mit hinein nehmen. Für Ihr Glaubensleben finden Sie auf unserer Startseite jeweils das Sonntagsevangelium und einen geistlichen Impuls. Unsere Kirchen sind zum persönlichen Gebet geöffnet.

Unser Bistum bietet täglich Gottesdienste im Livestream an: Gottesdienste aus Würzburg im Livestream – Auf den Seiten des Bistums Würzburg finden sie auch weitere Gebetsvorlagen, Beratungs- und Seelsorgeangebote.

Sakramente und Beerdigungen

Taufen und Trauungen, die bis zum 19.4. angesetzt waren, werden verschoben. Nottaufen können stattfinden.

Die beiden Erstkommunionfeiern am 19.4. und 3.5. werden ebenfalls auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Wir feiern Erstkommunion, sobald dies wieder in schönem Rahmen möglich ist.

Bezüglich der Firmung warten wir die weiteren Entwicklungen ab.

Beichtgespräche und Krankensalbung sind in besonderen Lebenslagen und unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich. Dazu sprechen wir uns mit Ihnen persönlich ab.

Beerdigungen finden im engsten Kreis ausschließlich auf dem Friedhof statt. Weitere Hinweise von der bayr. Staatsregierung hierzu:  2020-Corona-Pandemie-Bestattungen.pdf

Veranstaltungen

Alle bis zum 19.4. geplanten kirchlichen Veranstaltungen und Angebote sind abgesagt.

Erreichbarkeit des Seelsorgeteams

Wir Seelsorgerinnen und Seelsorger sind weiter für Sie da. Sie können uns per Telefon oder Mail kontaktieren. Sie können sich auch melden, wenn sie einfach mal das Bedürfnis haben, mit jemandem zu reden. Für notwendige Gespräche, Krankensalbung oder Sterbesegen kommen wir nach vorheriger Absprache zu Ihnen.

Über die Nummer des Seelsorgehandys 0160 91742089 erreichen Sie einen Seelsorger unserer beiden Pfarreiengemeinschaften.

Außerdem können Sie die Internetseelsorge kontaktieren. Link zur Internetseelsorge

Erreichbarkeit des Pfarrbüros

Die Pfarrbüros sind nicht für den Publikumsverkehr geöffnet, aber telefonisch, per Mail oder Post erreichbar.

Weitere Hinweise

Der Pfarrbrief erscheint nicht zum üblichen Datum.
Es wird eine Sonderausgabe zu Ostern geben, die ab der Karwoche in den Kirchen und in Geschäften ausliegt. Unsere Austräger werden wir nicht herumschicken.

Gratulationen zum Geburtstag oder zum Ehejubiläum finden ausschließlich telefonisch statt. Um Sie zu schützen kommen wir derzeit nicht persönlich vorbei.

 

Ihnen allen wünschen wir gute Gesundheit und Gottes Segen!

 

 

Messfeier in Gedenken an einen Verstorbenen oder in einem besonderen Anliegen.

Neben den üblichen Messstipendien, also eine einzelne Messfeier in Gedenken an einen Verstorbenen oder in einem besonderen Anliegen, gibt es noch zwei weitere Formen, die quasi einen 'Dauerauftrag' darstellen. Diese möchten wir Ihnen kurz erklären:

Die Messstiftung:

Hierbei werden einmalig 500 Euro als Zustiftung in das Vermögen der Kirchenstiftung der Pfarrei gezahlt. Aus den Zinserträgen wird dann 20 Jahre lang beginnend am Todestag eine Messe zum gewünschten Datum für den Verstorbenen gefeiert.

Das Legat:

In diesem Fall wird ein Geldbetrag auf ein Sparbuch der Pfarrei festgelegt. Davon werden Messen gefeiert, bis der Betrag durch die Gebühren aufgebraucht ist. Z. B. für 100 Euro werden 10 Messen zum gewünschten Termin, (Jahrtag, Geburtstag, usw.) gefeiert. Das Messlegat ist auf maximal zehn Jahre Laufzeit begrenzt.

Beide Formen können schon zu Lebzeiten errichtet werden und beginnen automatisch mit dem Todestag. Die Angehörigen müssen sich dann um nichts weiter kümmern.

Das Legat und die Messstiftung werden im Pfarrbüro beantragt und vom Bischöflichen Ordinariat genehmigt.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihr

Pfarrbüro, wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

 

 

Einen Alltag ohne Handy können sich viele nicht mehr vorstellen und auch nicht praktizieren. In Deutschland werden jedes Jahr mehr als 35 Millionen neue Handys gekauft. Jedes Gerät wird nur ca. 18 Monate genutzt und dann durch ein neues ersetzt. Somit entstehen jährlich mindestens 5.000 Tonnen Elektronikschrott durch ausgediente Mobiltelefone.

Oft verschwinden die Geräte in Schubladen. Doch die kleinen „Schatzkisten“ enthalten wertvolle Rohstoffe wie Gold oder Kupfer. Sie sind zu wertvoll, als dass sie ungenutzt bleiben sollten, auch weil die Rohstoffgewinnung massive Probleme verursacht.

Jeder von uns kann helfen, dass die Rohstoffe wieder dem Produktkreislauf zugeführt werden können und illegaler Export von Elektroschrott in Drittländer ausgeschlossen wird.

Dafür stehen im Pfarrbüro und Kindergarten Krombach die CARITAS BOXEN bereit. Jeder, der ein ausgedientes Mobiltelefon „wertvoll“ entsorgen möchte, ist eingeladen, das Handy in diese Boxen zu werfen.

(Im Pfarrbüro zu den bekannten Öffnungszeiten, im Kindergarten von 8-9 und von 13-14 Uhr und immer in deren Briefkasten).

PGR KROMBACH

 

 

Am Sonntag, den 17.11.2019 wurden in Schneppenbach drei neue Minis eingeführt: Bastian Gries, Eva Stegmann und Pia Neumann.

6 Wochen zuvor übten Lilli Pfaff und Sebastian Kaltwasser mit den Dreien, die wichtigsten Dinge, die ein Ministrant beim Dienst in der Kirche wissen sollte, wobei der Spaß dabei ganz bestimmt nicht auf der Strecke blieb.

Zur Begrüßung gab es ein Mini T-Shirt, das ihnen im Gottesdienst überreicht wurde.

Aber auch an viele andere Ministranten, die sich auf vielfältige Weise bei Aktionen des vergangenen Jahres eingebracht haben, gab es an diesem Tag ein herzliches Dankeschön:

Lilli Pfaff und Sebastian Kaltwasser für das Anlernen der neuen Minis und ihre Bereitschaft, die Minileiterrunde auch in Zukunft zu unterstützen.

Laura Schneider, Luca Steigerwald, Milena Peter und Teresa Gilmer für die gehaltenen Gruppenstunden,

Simon Matthes für das Einsammeln des Altpapiers bei denjenigen, die das Altpapier nicht selbst zum Container bringen konnten.

Emma Zürn, Franziska Pfaff, Johannes Schmitt, Melina Rothenbücher, Melvin Rothenbücher für ihre wertvolle Unterstützung in der Ministrantenleitung und für die Organisation von Aktivitäten wie Übernachtung, Schlittschuhlaufen, Minifreizeit, usw.

Auch im diesem Jahr hoffen wir auf eure tatkräftige Unterstützung und weiterhin viel Spaß beim Dienst in und um die Kirche.

Ramona Pfaff

 

 

Es ist noch nicht zu spät, auf einen schönen und frostigen Novembertag zurückzublicken: Am 24. November 2019 fand der alljährliche Adventsbasar in Schneppenbach statt. In und um Pfarrheim und Kirche wurden die Besucher in vorweihnachtliche Stimmung versetzt.

Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung möchten sich bei allen bedanken, die zum Gelingen beigetragen haben: Das sind allen voran die Besucher. Wir freuen uns, dass so viele gekommen sind. Ein besonderer Dank gilt natürlich den Minis und allen Helfern, die Dienst gemacht, etwas vorbereit oder beim Auf-und Abbau geholfen haben. Für die musikalische Umrahmung danken wir den Schneppenbacher Kindergartenkindern, die uns Weihnachtslieder gesungen haben, und dem Musikverein Schneppenbach für das Konzert zur Einstimmung in die Adventszeit in der Kirche. Nicht zuletzt geht der Dank an die „externen“ Verkäufer und Spender: handgemachte Produkte aus Holz, Filz und Wolle, heißer Slivovitz und Honig wurden angeboten. Somit wurde der Adventsbasar noch einladender.

Vielen Dank Ihnen und euch allen!

Melina Rothenbücher

 

 

 

­